„Images must be shared“: Von Kaiser Augustus bis Andy Warhol


In einem außerordentlich interessanten Interview mit Alexander Kluge, geht der Verleger Hubert Burda auf das von ihm herausgegebene Buch „In Media Res – Zehn Kapitel zum Iconic Turn“ (erschienen im Wilhelm Fink-Verlag) ein. Er skizziert, was wir von der Renaissance und Andy Warhol über Medienwandel lernen können. Die Spannbreite der Themen geht allerdings noch viel weiter: Von den Augustus-Münzen, die vor über 2000 Jahren die Porträts der römischen in Umlauf brachten, bis zum sozialen Magazin „Flipboard“ für TabletPCs, das die Nachrichten, Fotos und Lesetipps von Facebook-Freunden und Twitter wie eine Zeitschrift präsentiert.

„Hier ist eine Nahtstelle zur Moderne, die Andy Warhol mit seinem Satz bezeichnet: ‚Images must be shared‘. Nach dem Motto: ‚Expose yourself‘. Nimm dein Bild, mach’ es groß, publiziere es und schick es auf Wanderschaft. Augustus war der erste Kaiser, der etwas von der Macht der ‚wandernden Bilder‘, also des Kaiserbilds auf der Münze, gewusst hat“, so Burda.

Das Interview wurde auch in schriftlicher Form veröffentlicht. Auf Youtube konnte ich das Gespräch noch nicht entdecken.

In welche Richtung die Visualisierung im Marketing gehen kann, ob man es gut findet oder nicht, ist in Südkorea zu beobachten. Das Land ist nicht nur ein wichtiger Herstellermarkt der Elektronikbranche, es ist auch ein interessantes Innovationslabor für technologische Trends, die wir in der einen oder anderen Ausprägung in Deutschland erleben werden. Man braucht nur das Metronetz von Seoul benutzen: Es ist die Stadt der Screens. Elektronische Fahrscheine werden an Touchscreen-Terminals aufgeladen, in den U-Bahnhöfen laufen Werbeclips auf Plasma-Monitoren und animierte Waggons zeigen auf LED-Tafeln die Position der U-Bahn inklusive Wartezeit an. Hier spielt sich die radikale Variante dessen ab, was Hubert Burda als „Iconic Turn“ bezeichnet – also die Wende vom Wort zum Bild, die in Deutschland noch in den Kinderschuhen steckt und sicherlich mit ganz anderen Konzepten umgesetzt wird.

Über visuelles Marketing ist auch der Beitrag in der Absatzwirtschaft interessant.

Advertisements

0 Responses to “„Images must be shared“: Von Kaiser Augustus bis Andy Warhol”



  1. Schreibe einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s




Top-Beiträge

Blog Stats

  • 21,171 hits
März 2011
M D M D F S S
« Feb   Mai »
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031  

Am Besten bewertet

Um neue Beiträge per E-Mail zu erhalten, hier die E-Mail-Adresse eingeben.

Schließe dich 8 Followern an

Top-Klicks

  • -

Seiten


%d Bloggern gefällt das: