Posts Tagged 'Wirtschaftspolitik'

Zur EU-Richtlinie für Elektroschrott: Mehr Einfallsreichtum beim Recycling von Altgeräten

Die Mitglieder des Europäischen Parlaments haben den Vorschlag zur Novellierung der EU-Richtlinie über Elektro- und Elektronikaltgeräte mit großer Mehrheit angenommen. Das berichtet der Onlinedienst Euwid und viele andere Medien. Sie bestätigen damit den Kompromiss, der Ende vergangenen Jahres von Vertretern des Parlaments, der Mitgliedstaaten und der Kommission ausgehandelt wurde.

Euwid schreibt: „Sobald auch der Rat der aktualisierten Richtlinie formal zugestimmt hat, ist sie endgültig verabschiedet und tritt nach ihrer Veröffentlichung im EU-Amtsblatt in Kraft. Zu den Änderungen gegenüber der bestehenden Regelung gehören unter anderem höhere Zielsetzungen für die Sammlung und das Recycling der Altgeräte, eine Rücknahmeverpflichtung für Kleingeräte für den Einzelhandel und eine Beweislastumkehr bei Ausfuhren in Drittländer.“

Diese Entscheidung ist überfällig. Alleine in Handys stecken Gold, Platin, Kupfer, Aluminium und seltene Metalle wie Gallium und Germanium. Fast das gesamte Periodensystem kann man in den mobilen Geräten entdecken. Vor dem Recycling sollte man allerdings Wartung und Reparatur ausbauen und Altgeräte nicht einfach wegschmeißen. Darauf verweist auch der Wissenschafterl Ernst Ulrich von Weizsäcker: Nur ein Prozent der Seltenen Erden werden über Recyclingverfahren wiedergewonnen. 99 Prozent gehen über die klassische Müllentsorgung verloren. „Dann muss Kanzlerin Merkel wieder in die Mongolei reisen und um Seltene Erden betteln. Das ist nicht Sinn der Sache“, so Weizsäcker. Man müsse die Abfälle sehr viel stärker materiell nutzen und nicht energetisch.

Dazu ein interessantes Interview mit Weizsäcker:

Die Verlängerung der Lebensdauer von Handys ist nach meiner Ansicht auch ein wesentlicher Punkt, der in der Recyclingdebatte nicht vernachlässigt werden sollte. Über eine ausgefeilte Wartung und Reparatur kann man eine Menge erreichen. Es geht um eine geordnete Aufbereitung der Geräte und deren Verkauf und wenn gar nichts mehr geht, um eine fachmännische Entsorgung für eine Wiedergewinnung der Rohstoffe. Zudem muss generell bei alten Handys darauf geachtet werden, die Restdaten zu bereinigen – das gilt für die Wiederverwendung als auch für das Recycling. Bilder, SMS, Kontakte und Programme müssen über ein Softwareupdate gelöscht werden.

Um Althandys wiederzuverwenden, ist es notwendig, die Gerätedaten zu prüfen, den Zustand einzuschätzen, das mitgelieferte Zubehör zu erfassen, die Funktionen zu testen und mögliche Schäden zu identifizieren. Im Bitronic-Service Center in Kleinmachnow werden bis zu 25.000 Mobiltelefone monatlich repariert – für Endkunden, Handel und Netzbetreiber. Gerade die Reparatur ist ein wirksames und ökologisches Instrument im Umweltschutz. Die lateinische Herkunft des Wortes reparare meint ja nicht nur wiederherstellen und ausbessern, sondern auch erneuern. Im Reparieren steckt eben auch Innovationspotenzial. Das gelingt nur mit Einfallsreichtum und Ingenieurskunst.

„Generell benötigen wir in Deutschland ein ganzes Netzwerk qualifizierter Dienstleister für die Erfassung, Reparatur und Verwertung der Altgeräte. Und das Ganze natürlich flächendeckend. Nur so wird es gelingen, die Nachhaltigkeitsbilanz bei Handys zu verbessern“, resümiert der Reparatur- und Wartungsexperte Müller.

Advertisements

Serviceökonomie macht die Volkswirtschaft robuster!

Vor einigen Tagen habe ich ein Statement zu einer DIHK-Studie abgegeben und vor einem Rückfall in die alte industriepolitische Wirtschaftspolitik gewarnt. Siehe auch: Service-Ökonomie ist krisenresistent – Warum wir uns von der Industrie-Nostalgie verabschieden sollten.

Wir sollten alles daran setzen, eine Gesellschaft mit Service-Exzellenz zu werden. In unserem Unternehmen für Wartungs- und Reparaturservice kann man sehr gut erkennen, wie vielschichtig Dienstleistungsberufe seien, welche Möglichkeiten für produktbegleitende Services es gibt und wie viel das Ganze mit Technologie zu tun hat.

Jetzt bekommt meine Position noch mehr Gewicht. Das kann man einer sehr klugen Analyse der Wochenzeitung „Die Zeit“ entnehmen.

Als Grund für die Robustheit des Arbeitsmarktes wird u.a. die strukturellen Veränderungen der Wirtschaft genannt: „Seit Jahrzehnten verlieren die Arbeitsplätze in der Industrie an Bedeutung. Auch in Deutschland. Der vergangene Boom der Exportindustrie hat diesen Trend nicht gebrochen. Zwischen 1991 und 2008 ist der Anteil der Jobs im produzierenden Gewerbe gefallen – von fast 30 auf 20 Prozent der Gesamtbeschäftigung. Und während die Industrie 2009 rund 340.000 Arbeitsplätze abbaute, stellten die Unternehmen in vielen Dienstleistungsbranchen selbst in den finstersten Abschwungmonaten noch munter ein. Öffentliche und private Dienstleister schufen 259.000 Jobs. So wurde ein Teil des Stellenabbaus kompensiert.“ Und was noch wichtiger ist. In Dienstleistungsberufen kann man nur begrenzt über eine Automatisierung zu einer höheren Produktivität kommen. Im Kindergarten, in Pflegediensten, bei Beratungstätigkeiten, Wartung oder Reparatur kommt es auf die menschliche Arbeitskraft an.

Schlussfolgerung der Wirtschaftsexperten: Es ist weniger Wachstum nötig, um Jobs zu schaffen. In den sechziger und siebziger Jahren entstanden erst ab drei, vier Prozent Wirtschaftswachstum neue Stellen. „Heute kann die Erwerbstätigkeit schon bei 1,2 Prozent steigen“, schätzt Christian Dreger vom DIW. Das macht uns weniger anfällig für Krisen!

Deutschland ist überindustrialisiert – 2010 wird das Outsourcingjahr!

Nach Prognosen der Wirtschaftswoche steht die deutsche Industrie in den kommenden Jahren vor den stärksten Veränderungen. Im Vergleich zu den USA seien wir überindustrialisiert. Gerade mal 13 Prozent des Bruttoinlandsproduktes entfielen in den USA vor dem großen Wirtschaftseinbruch auf das verarbeitende Gewerbe. In Deutschland sei der Anteil fast doppelt so hoch. „Noch immer hätten deutsche Industrieunternehmen weniger Dienst- und Produktionsleistungen ausgelagert. Das dürfte sich jetzt ändern“, orakelt die Wirtschaftswoche. Um aus dem Tal der Tränen wieder aufzusteigen, müssten die Industrieunternehmen ihre gesamte Produktionsstrategie umkrempeln, um künftig Krisen besser abfedern zu können.

Das habe weitreichende Folgen für den Produktionsstandort. „Fertigte ein Unternehmen bisher zu 60 Prozent in Hochlohnländern wie der Bundesrepublik, werden dies von 2011 an eher 50 Prozent sein“, prophezeit nach dem Wiwo-Bericht der McKinsey-Berater Harald Proff. Wachstum finde meist über die Verlagerung auf Outsourcing-Spezialisten statt. Nach meiner Erfahrung ist diese Prognose sogar sehr konservativ.

Die Konsolidierung der deutschen Industrie wird noch deutlicher über die Auslagerung von Aktivitäten verlaufen, die nicht zu den Kernkompetenzen der Unternehmen gehören. Man wird sich stärker auf die Forschung, Entwicklung, Produktveredelung, User Interface, Design, Marketing und Vertrieb konzentrieren – wie es beispielsweise Apple seit Jahren perfekt vorlebt. Alles andere werden externe Spezialisten erledigen. Entsprechend falsch sind Signale der Wirtschaftspolitik, über Subventionen Konzerne zu stützen, die sich immer noch auf die klassische Massenfertigung ausrichten. Um ein robustes Wachstum zu erreichen, dürfen wir die traditionellen Industriezweige nicht mit kurzfristig wirkenden Steuermitteln versorgen mit einer nur geringen Halbwertzeit. Damit verschleppt die Bundesregierung wichtige Umstellungsprozesse. Jetzt ist eine Wirtschaftspolitik gefragt, die von überholten Produktionen abgeht und zielstrebig auf eine innovative Umgestaltung der Volkswirtschaft hinarbeitet. Das Konjunkturpaket der Regierung ist überwiegend das Ergebnis defensiver Strategien. Wenn wir mit den gigantischen Budgetdefiziten in den nächsten Jahren keine ordentlichen Wachstumsraten auf die Beine stellen, wird sich das in den nächsten Jahren destabilisierend auf die Konjunktur auswirken.


Top-Beiträge

Blog Stats

  • 21,149 hits
September 2017
M D M D F S S
« Apr    
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
252627282930  

Am Besten bewertet

Um neue Beiträge per E-Mail zu erhalten, hier die E-Mail-Adresse eingeben.

Schließe dich 8 Followern an

Top-Klicks

  • -

Seiten